Was ist klimafreundliche Ernährung: 8 einfache Tipps

Zuletzt aktualisiert:
Autor: Pascal Harting

Was ist klimafreundliche Ernährung?

Die von uns gewählten Lebensmittel wirken sich auf unseren Planeten aus, sei es durch Emissionen aus Transport und Produktion oder durch die Menge an Wasser und Land, die für die Produktion unserer Lebensmittel benötigt wird.

Deshalb ist es wichtig, bei der Entscheidung, was auf unseren Teller kommt, auf eine klimafreundliche Ernährung zu achten.

Bei klimafreundlicher Ernährung minimiert man nicht nur den Konsum von tierischen Produkten, sondern versucht auch Lebensmittelverschwendung zu vermeiden und unverarbeitete Lebensmittel zu bevorzugen.

Klimafreundliche Ernährung ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für deine Gesundheit! Pflanzliche Ernährung kann zum Beispiel das Risiko von chronischen Krankheiten, Herzkrankheiten, Schlaganfällen, Krebs und Diabetes verringern.

Wie kann ich mich klimafreundlicher ernähren?

Mehr Biolebensmittel essen

was ist klimafreundliche ernaehrung

Biozertifizierte Lebensmitteln haben einen geringeren ökologischen Fußabdruck als konventionell angebaute Lebensmittel.

Die ökologische Lebensmittelproduktion ist besser für die Umwelt, weil sie nicht auf synthetische Düngemittel, Pestizide oder GVO angewiesen ist. Diese Chemikalien können den Boden und die Wasserversorgung verunreinigen, Ökosysteme schädigen, deutlich mehr Energie verbrauchen und zum Klimawandel beitragen.

Eine Studie von Forschern des Forschungsinstituts für biologischen Landbau hat ergeben, dass der ökologische Landbau bis zu 40 Prozent der Treibhausgasemissionen eindämmen kann!

Regionale Bio-Produkte kannst du übrigens online ganz einfach bei dem Landkorb bestellen!

Regionale Lebensmittel kaufen

verkaufsstand mit gemuese frisch und regional

Lebensmittel, die über große Entfernungen transportiert werden, haben größere Auswirkungen auf die Umwelt als Lebensmittel, die vor Ort bezogen werden. Das liegt daran, dass beim Transport Emissionen durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe entstehen.

Wusstest du, dass eine Melone im Durchschnitt etwa 2000 km zurücklegt, um auf deinem Teller zu gelangen? Das heutige Lebensmittelsystem ist sehr energieintensiv, d.h. je weiter dein Essen reisen muss, desto größer ist sein CO₂-Fußabdruck.

Eine Möglichkeit, die Umweltbelastung zu verringern, besteht darin, mehr Obst und Gemüse aus lokalem Anbau zu essen. Zudem schmecken Lebensmittel aus der Region nicht nur besser, sondern unterstützen auch die Gemeinschaft!

Wenn du also das nächste Mal einkaufen gehst, versuche einfach mal auf die Herkunft der Lebensmittel zu achten.

Food Waste verringern

pizza wird weggeworfen

Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel wird verschwendet. Das ist genug, um zwei Milliarden Menschen zu ernähren!

Lebensmittelverschwendung hat enorme Auswirkungen auf die Umwelt, da für den Anbau, den Transport und die Lagerung von Lebensmitteln viel Energie und Ressourcen benötigt werden. Wenn Lebensmittel auf Mülldeponien verrotten, wird außerdem Methan freigesetzt, ein Treibhausgas, das zum Klimawandel beiträgt.

Es gibt viele einfache Möglichkeiten, Lebensmittelabfälle zu reduzieren. Du kannst zum Beispiel deine Mahlzeiten im Voraus planen, sodass du nur die Zutaten kaufst, die du benötigst.

Die richtige Lagerung von Lebensmitteln, um zu verhindern, dass sie schlecht werden, spielt auch eine große Rolle. Wenn du Lebensmittel hast, die zu verderben drohen, kannst du sie an eine örtliche Lebensmittelbank spenden oder kompostieren.

Natürlich tun wir alles, um beim Landkorb Lebensmittelabfälle zu reduziere. Dazu arbeiten wir mit einem „Erst bestellen Sie, dann wir“ – Prinzip. Zudem ist durch unsere lückenlose Kühlkette, die wir auch beim Verpacken der Ware einhalten, unser Food Waste für Frischprodukte so gering wie eben möglich.

Sollte dann doch mal etwas bei uns übrig bleiben, wird es natürlich direkt kompostiert und für den Anbau neuer Biolebensmittel in unserer Bioland zertifizierten Gärtnerei benutzt.

Weniger Fleisch essen

gemuese wird zum kochen verarbeitet

Die Fleischproduktion ist eine der Hauptursachen für den Klimawandel. Eine Studie des Worldwatch Institute hat ergeben, dass die Viehwirtschaft für 51 % des ausgestoßenen Treibhausgases verantwortlich ist.

Du musst aber nicht völlig auf Fleisch verzichten! Es gibt viele köstliche pflanzliche Alternativen auf dem Markt, die nur einen Bruchteil der Umweltauswirkungen haben. Wenn du noch nicht bereit bist, auf pflanzliches Fleisch umsteigen, gibt es dennoch einige einfache Möglichkeiten, deinen Fleischkonsum zu reduzieren.

Versuche zum Beispiel, eine fleischlose Mahlzeit pro Tag zu essen oder wählen magerere Fleischsorten, die eine geringere Umweltbelastung haben.

Dies sind nur einige der vielen Möglichkeiten, wie du deine Ernährung klimafreundlicher gestalten kannst!

Frische Lebensmittel sind klimafreundlicher als verarbeitete

abgase einer fabrik vor sonnenuntergang

Verarbeitete Lebensmittel haben oft einen größeren ökologischen Fußabdruck als frische Lebensmittel. Das liegt daran, dass für die Verarbeitung Energie aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe benötigt wird und bei der Verpackung Abfall entsteht, der entsorgt werden muss.

Eine Möglichkeit, die Umweltbelastung zu verringern, besteht darin, mehr frische Lebensmittel zu essen. Frisches Obst und Gemüse sind nicht nur klimafreundlicher, sondern schmeckt auch besser und sind nahrhafter!

Klimafreundliche Ernährung bedeutet jedoch nicht, dass du alles unverarbeitet oder roh essen musst. Vielmehr geht es um ein Gleichgewicht zwischen verarbeiteten und frischen Lebensmitteln.

Küchengeräte mit geringem Energieverbrauch benutzen

energieverbrauch hinter elektrogeraeten

Viele Küchengeräte, wie Kühlschränke und Geschirrspüler, verbrauchen sehr viel Energie. Wenn du Geld sparen und die Umwelt entlasten willst, solltest du dich für Geräte mit niedrigem Energieverbrauch entscheiden.

Du kannst auch Energie sparen, indem du Geräte mit hohem Energieverbrauch weniger oft benutzt. Versuche zum Beispiel, dein Geschirr mit der Hand zu spülen, anstatt den Geschirrspüler zu benutzen.

In Deutschland haben viele Geräte eine Energieverbrauchskennzeichnung. Dieses Etikett zeigt dir, wie viel Energie das Gerät verbraucht und hilft dabei, verschiedene Modelle zu vergleichen.

Weniger Milchprodukte konsumieren

verschiedene milchprodukte

Die Molkereiindustrie ist ein großer Verursacher von Treibhausgasemissionen. Den Wasserverbrauch der Käseindustrie kann man mit 7000 Litern pro Kilo Käse schätzen. Das entspricht bei einem 10 Kilo Käse schon einem kleinen Schwimmbecken.

Aber du musst nicht gänzlich auf Käse verzichten! Es gibt viele köstliche pflanzliche Käsesorten auf dem Markt, die nur einen Bruchteil der Umweltauswirkungen haben.

Und wenn du noch nicht bereit bist, auf pflanzlichen Käse umzusteigen, gibt es dennoch einige einfache Möglichkeiten, weniger Milchprodukte zu konsumieren. Wähle zum Beispiel Hartkäse statt Weichkäse, denn dieser ist länger haltbar und benötigt weniger Milch zur Herstellung.

Leitungswasser trinken

leitungswasser fließt in ein glas

Bei klimafreundlicher Ernährung spielt die Art und Weise unserer Hydrierung auch eine Rolle.

Das klimafreundliche Getränk ist Leitungswasser. Für die Herstellung, den Transport und die Entsorgung von Wasser in Flaschen werden viel Energie und Ressourcen benötigt.

Außerdem ist das meiste Leitungswasser in Deutschland genauso sicher (wenn nicht sogar sicherer) als Wasser aus der Flasche! Wenn du also das nächste Mal durstig sind, greif doch einfach mal zum Wasserhahn statt zur Flasche.

Welche Lebensmittel sind klimafreundlich?

Bestimmte Lebensmittel sind klimafreundlicher als andere. Besonders klimafreundlich für uns sind natürlich die Lebensmittel, die regional angebaut werden können.

Diese Lebensmittel sind in Deutschland besonders klimafreundlich:

  1. Karotten
  2. Tomaten
  3. Kartoffeln
  4. Bohnen
  5. Linsen
  6. Kohl
  7. Pilze
  8. Rote Bete

Das ist nur eine kleine Liste von Beispiele für klimafreundliche Lebensmittel. Natürlich gibt es noch viel mehr!

Fazit

Wenn du das nächste Mal einkaufst, versuche, frische Lebensmittel zu kaufen, die gerade Saison haben. Und wenn du Reste hast, kannst du diese für eine weitere Mahlzeit einfrieren oder spenden.

Eine klimafreundlichere Ernährung ist einfach und lecker! Mit kleinen Veränderungen in deiner Ernährung kannst du großes bewirken. Warum solltest du es also nicht versuchen?

Ich hoffe, dass du dadurch einige Ideen bekommen hast, wie du deine Ernährung klimafreundlicher gestalten kannst. Wenn du eigene Tipps hast, teile diese gerne mit uns in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar